Sommerferien 2019 Rückblick

Woche 2

Auch die zweite Sommerferienwoche stand unter dem Motto “Summertime”, selbst wenn es nicht mehr so warm war wie noch in der zweiten Woche.

Montag, 12. August

Leider war der Start in die Betreuung unserer zweiten Sommerferienwoche total verregnet. Trotz „Schlechtwetter-Vorhersage“ trauten wir uns gemeinsam mit den Kindern in den Wald und bauten uns dort einen Regenschutz. Aber noch vor dem Mittagessen schüttete es wie aus Eimern, so dass wir den Rückweg antreten mussten und pitschenass wurden. Im Tagesstern gab es dann Piratenessen und am Nachmittag haben wir gemalt und gebastelt.

Dienstag, 13. August

Heute meinte es das Wetter wieder viel besser mit uns und wir machten uns gleich am Morgen mit Bus und Zug auf den Weg zum Juckerhof nach Seegräben. Dort angekommen enterten alle Kinder erst einmal den Spielplatz, bevor es dann ans Streicheln und Füttern der Ziegen ging. Nach einem stärkenden Mittagessen mit knusprigem Bauernbrot und frischen Früchten eroberten wir die Hängematten und den Öpfelgarten. Die älteren Kinder trauten sich in den Irrgarten und die jüngeren Kinder genossen mit ihren Füssen den Barfussweg.

Mittwoch, 14. August

Am Mittwoch gab es wieder richtig viel Sonnenschein und die Kinder freuten sich auf das Erlebnis „Freddy-Fratzel“ in Wildberg. Die zwei ältesten Kinder statteten wir mit einer Wegweiser-Karte aus und sie durften uns zeigen, wo es lang ging. Zwischendurch gab es immer wieder Rätsel rund um das Thema Wald zu lösen, welche wirklich schwer waren. Nicht immer wussten wir gleich die richtige Lösung. Den ganzen Tag lang begleitete uns aber die Geschichte um Freddy Fratzel, der einen seiner vielen hundert Socken verloren hatte. Wir kämpften uns über Hängebrücken, durch Socken-Memories und entlang von Wald und Feld bis wir am Ende des Tages zwar nicht den fehlenden Socken, aber ein grosses Glace für jedes Kind fanden.

Donnerstag, 15. August

Am Donnerstag machten wir uns mit dem Bus auf den Weg zur Kyburg. Wir konnten dem Regen in der letzten Minute noch entkommen und versteckten uns im Burgmuseum. Viele Gemälden von verschiedenen Grafen durften wir anschauen und Räume, die wie im frühen Ritterhaus eingerichtet waren. Zum Abschluss haben wir uns noch beim Verkleiden amüsiert. Aus Hortkindern wurden ganz schnell Ritter mit Kettenhauben und Gräfinnen mit bezaubernden Kleidern.
Abseits der Kyburg, in einem Hof mit Pferden und einer Kutsche, vertieften sich die Kinder noch vor unserer Rückreise in ein Rollenspiel.

Freitag, 16. August

Der letzte Tag der Ferienbetreuung: Gemeinsam machten wir uns auf den Weg zum Spielplatz Schochen in Wila, der direkt am Töss-Radweg liegt. Die Kinder kletterten vor allem auf der Holzinstallation herum und balancierten auf wackligen Seilen. Als am frühen Nachmittag die Sonne auf uns prallte, beschlossen wir zurück in den Tagesstern zu gehen. Dort angekommen bauten die Kinder selbständig eine grosse Höhle aus Matratzen und Tüchern.