Sportferien 2020 Rückblick

In diesen Sportferien beschäftigten wir uns mit der Eiszeit.

Zum Start unseres Programms, trauten wir uns mit Schlittschuhen und einem Eisbär aufs Glatteis. Wir übten ganz fleissig das Laufen und Schlitteln auf dem Eis. Ein paar Mal, waren wir dem eisigen Boden so nah, aber darüber konnten wir lachen. Denn wie ein Tagesstern-Kind sagte: „Es kann nicht immer alles gleich perfekt sein, sonst kann man keine Fortschritte machen. Fehler gehören dazu.“ Und dabei stimmen wir ihr zu.

Wieder zurück in der Wärme verwandelten wir das Spielzimmer in ein Nordpol. Wir hatten grosse Kartonschachteln zur Verfügung und mit Hilfe der Phantasie der Kinder gestalteten wir gemeinsam ein Iglu um vier Tischen herum. Wie richtige Malermeister machten sie sich an die Arbeit und zauberten es im Nu in ein schneeweisses Iglu. Nach dem die Farbe trocken war, verdienten wir uns ein leckeres Mittagessen, das wir drinnen im Iglu wie Inuit verschlungen.

Aus Malermeister und Inuit wurden plötzlich Forscher. Allen war klar, dass wenn das Eis schmilzt, wird es zu Wasser. Verschiedene Experimente führten wir durch, um zu sehen welche Eigenschaften warmes und kaltes Wasser haben.
Unser Nordpol ist aber noch nicht zu Ende… Wer und was gehört alles zum Nordpol? Nach dem wir das Buch ‚Schlittenrennen am Nordpol‘ gemeinsam gelesen haben, thematisierten wir die Umgebung der Iglus. Wir stellten fest, dass Tiere wie Huskys, Robben, Fische und Eisbären zur Nordpol-Landschaft gehören. Ganz viel Schnee, Lagerfeuer-Stellen und Schlitten zählten wir noch dazu. Also vervollständigten wir unseren noch nicht vollendeten Nordpol.
Zum Abschluss spielten wir ein Schokolade-Essen-Spiel. Kennt ihr das? Die Ausdauer und der Ehrgeiz der Kinder war RIESIG! Der Willen wurde immer stärker, denn das Spiel hört erst dann auf, wenn die ganze Schokoladentafel aufgegessen ist.